Orchester 2021

El Muro Tango

 Dieses Ensemble hat uns bei der Erstausgabe des Festivals schon viel Freude gemacht. Die Musiker aus Norwegen, Argentinien und Frankreich werden unser Festival eröffnen und gleichsam als „orchestra in residence“ bis zum Ende dabei sein. Das Quartett wird diesmal begleitet vom argentinischen Sänger Omar Mollo, der wiederholt den Premio Gardel gewonnen hat und für den Latin Grammy nominiert war.

El Muro Tango

TAXXI Tango XXI

TAXXI Tango XXI wurde von Pablo Gignoli gegründet, nachdem er seine Arbeit im Orquesta Típica Fernandez Fierro beendet hatte und von Buenos Aires nach Paris übersiedelt war. Die Musik war geprägt vom rebellischen Geist des Tango nach der argentinischen Wirtschaftskrise vor 20 Jahren. Dennoch möchte Gignoli die Musik von TAXXI nicht auf Argentinien reduziert wissen. Es ist die Musik einer urbanen Tangogruppe in Paris, die sich auch in anderen Städten manifestieren könnte, wo alles schnell und hektisch läuft und sich Unwahrscheinliches ereignet. Musik zwischen Pugliese und Nirvana, wobei die klassischen Tangos der goldenen Ära nicht ausgespart werden, freilich modern interpretiert. Tangomusik als Ausdruck der aktuellen Zeit. Spannend.

TAXXI Tango XXI

Quinteto Ángel

 Seit seiner Gründung vor 20 Jahren hat sich dieses Quintett zu einem der führenden Ensembles in Deutschland entwickelt. Sein Repertoire umfasst klassische Tangostücke ebenso wie Werke von Astor Piazzolla. Das vor kurzem erschienene Album „Alma, corazón y vida“ enthält neue Arrangements und Transkriptionen aus der goldenen Zeit des Tangos: Musik des Orchesters von Aníbal Troilo, von Piazzollas erstem Orquesta Típica wie auch dem Quinteto Nuevo Tango und schließlich von Horacio Salgáns Quinteto Real. In der Tangodanza wird das Quintett als eines der besten und tanzbarsten aktuellen Ensembles bezeichnet.

Quinteto Ángel

Tango Sonos

Dieses Duo aus Süditalien, bestehend aus Antonio und Nicola Ippolito, hat sich in begeistert akklamierten Auftritten bei großen Festivals, wie zB Tarbes, den Ruf erworben, sich wie ein Orchester anzuhören. Mit Klavier und Bandoneon füllen sie den Raum, als ob mehrere Musiker am Werk wären. Die Tanzenden werden ihre Freude damit haben.

Tango Sonos

Los Milonguitas

Wir erinnern uns gerne an den Auftritt des Trios beim ersten Festival. Seit Jahren arbeiten die Musiker zusammen, nachdem sie zuvor in verschiedenen berühmten argentinischen Ensembles gespielt haben. Dieses Mal gesellt sich noch eine Violine hinzu, sodass sie als Quartett spielen. Sie haben ein klares Ziel: Ihre Musik soll die Tanzfläche füllen.

Los Milonguitas

Quinteto Ensueños

Der Name des Ensembles leitet sich von einem der ersten Quintette der Tangogeschichte ab, das die Gitarre in seinem Instrumentarium hatte, dem Quinteto Real von Horacio Salgán. Seine Version des TangosEnsueños“ wurde eines der populärsten Stücke für Quintett-Besetzung. Sein Name ist eine Einladung an die Tanzenden, sich vom subtilen Arrangement des traditionellen Tangos mitreißen zu lassen. Die Mitglieder des Quinteto Ensueños spielen in verschiedenen argentinischen, französischen und belgischen Ensembles, oft konzertant, und treffen sich hier, um Musik und Tanz zusammenzuführen. Ihr Repertoire besteht zur Gänze aus traditionellen, tanzbaren Tangos. Die Arrangements sind Adaptionen der Originalversionen der Orchester von Pugliese, Troilo, D’Arienzo, Di Sarli und anderen aus der goldenen Ära.

Quinteto Ensueños

Tango Spleen Orquesta

Beim letzten Festival wurde dieses argentinisch-italienische Septett begeistert aufgenommen. Grund genug, sie neuerlich einzuladen. „Spleen“ ist Melancholie. Es ist die Nostalgie nach dem Land der Herkunft, der Zuneigung und der Traditionen, die aus der Ferne entsteht. „Spleen“ ist Traurigkeit und die Fähigkeit, sie zu erkennen. Es ist das Gefühl, dass etwas fehlt. Diese Beschreibung drückt aus, was uns das Ensemble unter der Leitung des Pianisten Mariano Speranza mit seiner Musik vermittelt. Eine Musik, zu der sich wunderbar tanzen lässt. Und wenn Mariano das Lied „Luna Cautiva“ anstimmt, dann kommt auch noch Gänsehaut dazu.

Solo Tango Orquesta

Cuarteto SolTango

Das Cuarteto SolTango verkörpert die neue Generation des authentischen Tangos, die den üppigen Klang eines traditionellen Orchesters mit der Hingabe kombiniert, die nur Kammermusik bieten kann. Die vier Musiker interpretieren die große Vielfalt der klassischen Tangostile von Lucio Demare, Osvaldo Fresedo und Aníbal Troilo bis herauf zum Tango Nuevo des Astor Piazzolla und Osvaldo Pugliese in verführerischen Arrangements. Bald nach seiner Gründung im Jahre 2008 wurde das Quartett zu renommierten Festivals der klassischen Musik eingeladen, darunter Schleswig-Holstein und Oberstdorf. Die Einladung zu den BR-Klassik Studiokonzerten des Bayerischen Rundfunks unterstreicht die hohe Qualität des Ensembles. Ihr neues Album „Misión Tango“ wird hochgelobt.

Cuarteto SolTango

Quinteto Beltango

Dieses Ensemble aus Belgrad begeistert mit seinen Interpretationen die internationale Tangowelt. Ihre Herkunft vom Balkan nicht verleugnend, entsteht in Verbindung mit dem argentinischen Tango eine mitreißende Symbiose. Seit mehr als 20 Jahren treten sie auf Festivals und Milongas in der ganzen Welt auf, spielen zum Tanz und konzertant. Vor zwei Jahren waren sie bei unserem ersten Festival dabei. Wir freuen uns, dass sie wiederkommen.

Quinteto Beltango

Orquesta Sorpresa La Locura

Das Finale, das Gustostück, die Quintessenz. Eine Überraschung.

DJs

Maria Mondino

Maria Mondino

Buenos Aires/Berlin

Martin Le Pera

Martin Le Pera

Bregenz

Sebastian Valencak

Sebastian Valencak

Innsbruck